Finanzen und Fördermöglichkeiten
Finanzen und Fördermöglichkeiten

Klassenfahrten sind Dienstreisen

Reisekostenvergütung wird nach dem Bayer. Reisekostengesetz gewährt

Grundsätzliches zu Dienstreisen bayerischer Lehrkräfte: 

  • Dienstreisende haben Anspruch auf Reisekostenvergütung zur Abgeltung der dienstlich veranlassten Mehraufwendungen.
     
  • Dienstreisen und Dienstgänge dürfen nur auf Anordnung bzw. mit Genehmigung durchgeführt werden.
     
  • Die Abrechnung über die Reisekostenvergütung ist mit Dienstreiseanordnung oder Genehmigung zur Durchführung der Dienstreise der zuständigen Dienststelle des Landesamts für Finanzen vorzulegen.
     
  • Die Vergütung wird vom Landesamt für Finanzen festgesetzt und zur Zahlung angeordnet.

 

Voraussetzungen dafür, dass eine Reisekostenvergütung für Klassenfahrten ausbezahlt wird:
 

Dienstreisen müssen grundsätzlich vor Antritt schriftlich genehmigt bzw. angeordnet sein. In dringenden Ausnahmefällen mündlich im Voraus und durch spätere schriftliche Nachreichung.

 

Wer genehmigt meine Dienstreise/ Klassenfahrt?
 

  • Schulleitung für die Lehrkräfte und Begleitpersonen 
  • Das Staatliche Schulamt für die Schulleiter an Grund- und Hauptschulen,
  • Die Ministerialbeauftragten für die Schulleiter der Gymnasien und Realschulen, 
  • Die zuständige Regierung für die Schulleiter an Förderschulen und Schulen für Kranke
     

Die Genehmigung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel (Fahrtkosten-Budget). Eine Aufstockung der Mittel durch Fördervereine oder sonstige Dritte ist möglich.

Festsetzung und Anordnung der Reisekostenvergütung

Die Reisekostenvergütung wird von der zuständigen Dienststelle des Landesamts für Finanzen festgesetzt und zur Zahlung angeordnet.

 

Abrechnung

Die Abrechnung über die Reisekosten ist von der Lehrkraft, der Förderlehrkraft oder der Begleitperson mit Vordruck „Erstattungsantrag Reisekosten für Lehrkräfte wegen Schülerfahrten (Schulskikurse, Schullandheimaufenthalte, Schülerwanderungen) unmittelbar nach Ende der Dienstreise zusammen mit der Genehmigung vorzulegen.

 

Dabei ist zu beachten:

  • Vorlage der Abrechnung beim örtlich zuständigen Schulleiter für die Beschäftigten an Grund- , Haupt- und Förderschulen
     
  • Vorlage der Abrechnung  beim  Staatlichen Schulamt für die Schulleiter an Grund- und Hauptschulen
  • Vorlage der Abrechnung  beim zuständigen Ministerialbeauftragten für die Schulleiter an Gymnasien und Realschulen
     
  • Vorlage der Abrechnung  bei der zuständigen Regierung für die Schulleiter an Förderschulen und Schulen für Kranke
  • Nur tatsächlich entstandene Fahrkosten dürfen aufgeführt werden
     
  • Eine unentgeltliche Unterkunft und Verpflegung muss angegeben werden, wenn diese gewährt wird (Bsp. Freiplätze in den Jugendherbergen Bayern)
     
  • Auf die Vorlage von Belegen wird grundsätzlich verzichtet. Belege können jedoch von der Abrechnungsstelle bis zum Ablauf eines halben Jahres nach Antragstellung angefordert werden und sind daher aufzubewahren.

Begleitpersonen (nicht Lehrkräfte)

Die Reisekostenabrechnung ist auf einem gesonderten Reisekostenvordruck – mit dem der Lehrkraft-  vorzulegen. Die Reisekostenvergütung erfolgt wie bei Lehrpersonen.

 

Tagesgeld und Übernachtungsgelder
 

für eintägige Schülerwanderungen, mehrtägige Schullandheimaufenthalte (gekürzte Sätze!) und Schulskikurse werden nach den jeweils gültigen Sätzen erstattet. Die Dauer der Dienstreise richtet sich nach der Abreise und der Ankunft an der Wohnung bzw. an der Dienststelle.

 

Verzichtserklärungen
 

Der Verzicht auf Reisekosten anlässlich von Klassenfahrten ist nach einem Urteil des BayVGH nicht zulässig.

Unsere Tipps:
Tagegeld steuerlich geltend machen​
 

Auch wenn Ihre Dienststelle Ihnen auf Klassenfahrt kein Tagegeld genehmigt, so kann es bei der nächsten Steuererklärung eine Rückerstattung bedeuten.
Auf Dienstreisen (so auch Klassenfahrten) wird einem Lehrer je nach Dauer der Reise, sowie nach Dauer des Aufenthaltes unter Umständen ein zusätzliches Tagegeld zugesprochen. Dieses kann steuerlich geltend gemacht werden.
 

  • Dauer 6 – 8 Stunden: 4,50 €
  • Dauer 8 – 12 Stunden: 7,50 €
  • Dauer > 12 Stunden: 15,00 €
  • Dauer „Voller Kalendertag“: 21,50 €
  • Anreise / Rückreise Dauer 6 – 8 Stunden: 6,50€
  • Anreise / Rückreise Dauer 8 – 12 Stunden: 11,00€
  • Anreise / Rückreise Dauer > 12 Stunden: 21,50 €
     

Bei mehreren Dienstreisen an einem Kalendertag wird jede Reise für sich berechnet, insgesamt jedoch nicht mehr als ein volles Tagegeld.

Eine Kürzung des Tagesgeldes ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

(Quelle Art. 7, Art. 8 – BayRKG)

WICHTIG: Achtung Ausschlussfrist!

Der Anspruch auf Erstattung von Reisekosten erlischt nach einem halben Jahr.

 

 

Alles auf einen Blick: Fördermöglichkeiten, Anträge und Musterformulare

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?
 

Damit sie schnell und unkompliziert herausfinden, welche Kosten auf jeden Teilnehmer zukommen, haben wir Ihnen die wichtigsten Links zusammengestellt. Sollten Sie dennoch nicht fündig werden beantwortet unser Service & Booking Center (E-Mail) gerne Ihre Fragen.

Kurtaxe
Lehrer und Schüler sind davon betroffen. Tipps für einen Antrag zur Befreiung von der Kurtaxe bei Klassenfahrten: .....

Reiserücktritt

Eine Klassenfahrt platzt und ein Belegungsvertrag ist bereits geschlossen. Wer übernimmt nun die Kosten?

Es empfiehlt sich immer, eine Reisekosten-Rücktrittsversicherung für die gesamte Reise und alle Teilnehmer (einschließlich Lehrkräften und Begleitpersonen) abzuschließen. Dabei ist zu beachten, dass es nur bestimmte Erstattungsgründe (z.B. eigene schwere Erkrankung, schwere Erkrankung oder Tod eines nahen Angehörigen) gibt. Die Versicherung sollte auch dann gelten, wenn eine Fahrten wegen schwerer Erkrankung der Lehrkraft kurzfristig storniert werden müsste. Das Deutsche Jugendherbergswerk bietet.....

Gleichstellung

Teilzeitbeschäftigte Lehrer sind für die Dauer der Klassenfahrt wie Vollzeit-Lehrkräfte zu besolden. (Über den Dienstweg beantragen)

 

Reisekosten

Lehrer und Begleitpersonen haben grundsätzlich einen Anspruch auf Übernahme der Reisekosten

Hartz IV / ALG II

Eltern, die ALG II beziehen oder mit niedrigem Einkommen können die Kosten für eine Klassenfahrt erstattet bekommen.

​​

Finanzamt

Machen Sie Ihre Aufwendungen beim Finanzamt geltend.

 

Freiplätze

Jugendherbergen und manche Reiseveranstalter gewähren ab einer bestimmten Teilnehmerzahl und ab einer bestimmten zahl von Aufenthaltstagen Freiplätze. Dies sind zunächst für bedürftige Schüler gedacht, können aber auch zur Reduzierung der Kosten auf alle Schüler verteilt werden.  Feiplätze dürfen nach Ausschöpfung des Reisekostenbudgets auch von Lehrkräften oder Begleitpersonen angenommen werden, jedoch unterliegt dies der Zustimmung des Elternbeirats. Außerdem ist die Inanspruchnahme von freiplätzen bei der Reisekostenabrechnung anzugeben.

 

 

Das Jobcenter bezahlt auch mehrtägige Klassenfahrten und Tagesausflüge​

Auf Klassenfahrt lernen sich Schüler besser kennen und werden einander gegenüber toleranter.

 

Viele Klassen sind soziale Brandherde, die leider von der Angst der Schwächeren geprägt sind. Doch auch wenn die Klassengemeinschaft funktioniert gibt es auf Klassenfahrt zahlreiche Möglichkeiten die Entwicklung Jugendlicher positiv zu beeinflussen und ihnen wertvolle Bausteine für die Zukunft „mitzugeben“. Die Jugendherbergen Bayern bieten für jede Klasse individuelle Programme und Bausteine an.

 

Das Bundessozialgericht scheint das ähnlich zu sehen und hat in jüngster Vergangenheit Urteile zu Gunsten von Geringverdienern und Hartz 4 Empfängern  getroffen, wenn es um die Kostenübernahme von Klassenfahrten ging

 

Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung nutzen!

Nutzen Sie die angebotenen Bildungsgutscheine für den Aufenthalt in einer Jugendherberge in Bayern. Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und wie die Schule die Gutscheine erstattet bekommt lesen Sie auf dieser Webseite. Weiter Informationen zum Bildungspaket gibt es hier.

 

Tagesausflüge werden bei Hartz 4 bezahlt

Ist ein Tagesausflug im Rahmen einer mehrtägigen Klassenfahrt notwendig, dann können Schulkinder von Hartz 4 Empfängern diese bezahlt bekommen.  (Az.: B 14 AS 1 / 09 R). Das Bundessozialgericht entschied damit zu Gunsten eines Bochumer Schülers, dem die Kostenübernahme für zwei Tagesausflüge vor einer Ski-Freizeit nicht bewilligt wurde.

Arbeitslose Eltern? Die Klassenfahrt wird bezahlt!

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel fällte ein Grundsatzurteil, welches die Begrenzung der Kostenerstattung für Klassenfahrten als nicht vom Gesetz gedeckt sieht. Damit wäre die Deckelung der Kosten durch Kommunen und durch die Arbeitsgemeinschaften aus Agenturen nicht rechtlich gedeckt. Das BSG gab damit einer Berliner Familie Recht, die eine Kostenübernahme für die Studienfahrt ihrer beiden Söhne einklagte.

Bildungsgutscheine nutzen


Dem guten Gedanken einiger Jugendherbergen, die Gutscheine als Zahlungsmittel zu akzeptieren und den Lehrern die Arbeit zu erleichtern hat der Gesetzgeber leider einen Riegel vorgeschoben, da es ausschließlich dem Leistungsanbieter (Schule, Verein…) erlaubt ist die Gutscheine einzulösen. Schulen müssen also den Betrag in Höhe der Gutscheine auslegen und bekommen diesen dann vom zuständigen Sozialamt rückerstattet. Voraussetzungen für einen Anspruch auf Bildungsgutscheine

Immer häufiger kommt es vor, dass Schüler, um eine Klassenfahrt finanzieren zu können auf Unterstützung vom zuständigen Sozialamt zurückgreifen.
Der Bundestag hat das entsprechende Gesetz Anfang 2011 verabschiedet. In den meisten Städten werden die Leistungen vom Amt für Existenzsicherung und soziale Integration – Sozialamt erbracht. Anspruch auf die Leistung haben alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis zum 18. , beziehungsweise 25. Geburtstag, wenn sie selbst oder ihre Eltern eine der folgenden Sozialleistungen erhalten:


- Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II

- Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII

- Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz

- Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz

- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

 

 

Leistungen, die mit dem Schulbesuch verknüpft sind (z.B. Ausflug), können bis zum 25. Geburtstag beantragt werden, wenn eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besucht und keine Ausbildungsvergütung bezogen wird.
Die Leistungen gibt es nur auf Antrag durch die Erziehungsberechtigten bzw., den volljährigen Leistungsbezieher. Wenn dem Antrag stattgegeben wird, werden für alle Leistungen Gutscheine ausgestellt und müssen dem Leistungsanbieter (Schule, Verein…) ausgehändigt werden, welcher die Gutscheine nach Leistungserbringung einlösen kann